HARTMANN in Österreich
Inkontinenzmanagement und Pflege > Wissenswertes > Schlanke Taille, niedriger BMI – geringeres Risiko für Harninkontinenz bei Frauen

Schlanke Taille, niedriger BMI – geringeres Risiko für Harninkontinenz bei Frauen

Starkes Übergewicht begünstigt das Auftreten von Harninkontinenz. Wissenschaftler der Harvard Medical School and School of Public Health in Massachusetts vermuten hierfür unterschiedliche Ursachen, wie durch die Ergebnisse einer epidemiologischen Studie bestätigt wurde. Dieser zufolge trat bei älteren Frauen in Zusammenhang mit einem erhöhtem Taillenumfang vermehrt Stressharninkontinenz auf, während Dranginkontinenz mit einem erhöhtem Body Mass Index (BMI) assoziiert war (Townsend, M. K. et al. Obesity (2008) www.obesityjournal.org).

Starkes Übergewicht begünstigt das Auftreten von Harninkontinenz

Mehr als 6500 der insgesamt über 35000 an der Studie teilnehmenden Frauen im Alter von durchschnittlich 66 Jahren entwickelten in der Zeit von 2000 bis 2002 eine leichte bis schwere Form von Harninkontinenz. Frauen mit einem BMI von weniger als 21 kg/m² hatten dabei ein deutlich geringeres Risiko für Harninkontinenz als Frauen mit einem BMI von 21 - 23 kg/m². Dagegen stieg das Risiko für Frauen mit einem BMI von 25 - 27 kg/m² um 16 % und bei Frauen mit einem BMI von mehr als 35 kg/m² sogar um 125% an. Ein ähnlicher Zusammenhang ergab sich zwischen der Größe des Taillenumfangs und dem Auftreten von Harninkontinenz: Frauen mit einem Taillenumfang von mehr als 95 cm waren deutlich häufiger von Harninkontinenz betroffen als Frauen mit einem Taillenumfang von weniger als 74 cm.

Zusätzlich wurde die Art der Inkontinenz-Belastung, Drang- oder Stressinkontinenz, erfragt. Dabei zeigte sich, dass das Auftreten einer Dranginkontinenz mit steigendem BMI zunahm, wohingegen das Risiko für eine Stressinkontinenz mit der Zunahme des Taillenumfangs assoziiert zu sein schien. Als Ursache für Dranginkontinenz machen die Autoren einen erhöhten BMI verantwortlich, der über biochemische Mechanismen zu einer Schädigung des Beckenbodens und damit zu einer funktionellen Einschränkung des Detrusors und des Schließmuskels führt. Dagegen wird Stressinkontinenz  durch einen erhöhten Druck auf die Harnwegsstrukturen infolge eines erhöhten Anteils an Fettgewebe im Bauchraum verursacht.

Die Ergebnisse zeigen, dass Übergewicht, das Auftreten von Harninkontinenz über verschiedene Mechanismen beeinflusst. Fazit ist, dass das Risiko für Harninkontinenz im Alter mit niedrigem BMI und schlanker Taille vermindert wird.