HARTMANN in Österreich
Inkontinenzmanagement und Pflege > Wissenswertes > Harninkontinenz: Doppelversorgung kommt nicht nur doppelt teuer

Harninkontinenz: Doppelversorgung kommt nicht nur doppelt teuer

Die Anwendung mehrerer Inkontinenzprodukte gleichzeitig erhöht die Auslaufsicherheit nicht, sondern führt im Gegenteil zu mehr Ausläufen, Druckstellen und Hautirritationen. Für die optimale Versorgung reicht ein modernes Produkt aus.

Moderne Inkontinenzprodukte haben einen dreiteiligen Saugkörper und sind so konstruiert, dass sie für unterschiedliche Inkontinenzformen optimal eingesetzt werden können. Sie bieten durch pH-hautneutrale und antibakterielle Materialien der Haut zusätzlichen Schutz. Dabei gibt es für jedes Inkontinenzproblem das geeignete Produkt (z.B. MoliForm®).

Häufig wird aber in der Praxis die Technik der Dopplung angewandt, das heißt, zwei aufsaugende Hilfsmittel werden miteinander kombiniert. Dabei dient der Inkontinenzslip als Fixierhose für die Vorlage. Die Pflegekraft glaubt, dass dadurch die Sicherheit des Inkontinenzprodukts erhöht wird. Gelegentlich wird auch eine Arbeitserleichterung erwartet, die dem Pflegebedürftigen dann den kompletten Wechsel des aufsaugenden Hilfsmittels erspart.

Doch solche Eigenbau-Techniken sind nicht nur kostspielig. Gerade bei der vermeintlich eleganten Lösung der Doppelversorgung kommt es zu Druckstellen, ungewünschten Hitzestaus und Hautirritationen. Außerdem: Nach der Entfernung der Vorlage ist es mit der richtigen Passung des Slips vorbei, und es kommt sehr häufig zum Auslaufen.

Fazit: Verwenden Sie ein modernes Inkontinenzprodukt für die optimale Versorgung.