HARTMANN in Österreich
Wundmanagement > Wissenswertes > Die Behandlung der Grunderkrankung

Die Behandlung der Grunderkrankung

Bei Patienten mit chronischen Wunden ist eine effiziente kausale Therapie der Grunderkrankung für eine Heilung meist genauso wichtig wie die eigentliche lokale Wundbehandlung. Damit eine chronische Wunde heilen kann, muss die auslösende Ursache der Wundentstehung beseitigt werden.

Mögliche Ursachen für chronische Wunden

Bevor mit der eigentlichen Wundbehandlung begonnen werden kann, muss nach einer ersten Anamnese, Befunderhebung und Beurteilung der Wunde geklärt werden, welche Grunderkrankung vorliegt, die zum Hautdefekt geführt hat. Die häufigsten Ursachen für chronische Wunden sind:

  • Chronisch-venöse Insuffizienz
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit
  • Chronische Druckbelastung/Dekubitus
  • Diabetes mellitus, Angiopathie, Neuropathie

Therapie der Grunderkrankung

Leidet der Patient an einem Ulcus cruris venosum ist eine Kompressionstherapie indiziert.

Das Ziel bei der Behandlung der Grunderkrankung ist, die gestörte Mikro- und Makrozirkulation in der Haut zu verbessern. Eine diagnostische Abklärung der Ursachen für die chronische Wunde ist daher der erste und wesentliche Schritt, um den Patienten effektiv behandeln zu können.

Ulcus cruris venosum
Bei Patienten, deren chronische Wunde venösen Ursprungs ist, muss die venöse Stauung in den Beinen verringert werden. Dies ist möglich durch eine die Wundbehandlung begleitende Kompressionstherapie sowie regelmäßige Bewegung oder Krankengymnastik, die die Muskel-Venenpumpe aktiviert. Auch eine Operation am Venensystem kann unter Umständen indiziert sein.

Ulcus cruris arteriosum
Bei einem rein arteriellen Ulkus sind Maßnahmen erforderlich, die die Durchblutung im Bein fördern. Diese können etwa ein Gehtraining zur Revaskularisierung, gefäßchirurgische Eingriffe und/oder medikamentöse Therapien umfassen.

Dekubitalulzera
Zur kausalen Therapie von Dekubitalulzera sollten die bestehenden Geschwüre bzw. gefährdeten Hautpartien des Patienten entlastet werden, etwa durch eine spezielle Dekubitusmatratze und regelmäßigen Lagewechsel.

Diabetische Ulzera/Diabetisches Fußsyndrom
Die Grundvoraussetzung, um diabetische Ulzera erfolgreich zu behandeln, ist die diabetische Stoffwechsellage des Patienten optimal einzustellen. Dies ist gleichzeitig auch die beste Therapie der Neuropathie. Der erkrankte oder gefährdete Fuß sollte zusätzlich durch spezielle orthopädische Schuhe druckentlastet werden.