HARTMANN in Österreich

Wissenswertes zu Inkontinenzmanagement und Pflege

Die Haut im Alter  
Die Haut regeneriert sich im Alter langsamer und gleichzeitig kann Inkontinenz die Haut weiter strapazieren. Passende Inkontinenzprodukten helfen, Hautreizungen zu verhindern und die Haut gesund zu halten – ein wichtiger Aspekt, um das Wohlbefinden der Betroffenen zu verbessern.

Die Versorgung inkontinenter Patienten  
Pflegebedürftigen Personen, die an einer Inkontinenz leiden, kann auf vielfältige Weise geholfen werden. Neben der Behandlung der Grunderkrankungen verbessern auch Pflegemethoden und Hilfsmittel die Situation der Betroffenen entscheidend.

Gute Krankenbeobachtung kann Schlimmes verhindern  
Die meisten Krankheiten oder Verschlechterungen bestehender Krankheiten kündigen sich durch Symptome an. Der Pflegende sollte versuchen, diese Symptome frühzeitig wahrzunehmen und seine Beobachtungen umgehend dem Arzt mitteilen.

Gute Körperpflege - wichtig wie Arznei  
Die tägliche Körperpflege steigert nicht nur das allgemeine Wohlbefinden der Pflegebedürftigen, sondern verhindert auch Folgeerkrankungen wie etwa Hautreizungen und -entzündungen.

Die richtigen Handgriffe schonen die Kräfte der Pflegekraft  
Bei den Tätigkeiten sollte der Pflegende unbedingt darauf achten, dass er sein Rücken durch eine gute Körperhaltung schont und Überlastungen vermeidet.

Das erleichtert die pflegerischen Arbeiten  
Die Pflegearbeit fällt wesentlich leichter, wenn die Wohnung speziell auf die Bedürfnisse des Pflegebedürftigen zugeschnitten ist und die entsprechenden Hilfsmittel eingesetzt werden.

Die Betreuung pflegebedürftiger Menschen zu Hause  
Die meisten der auf Pflege angewiesenen Menschen werden zu Hause betreut. Wer zu Hause Pflegemaßnahmen übernehmen muss, verfügt meist nicht über praktisches Wissen in der Krankenpflege. Doch die Krankenpflege für den häuslichen Bereich ist in speziellen Einrichtungen erlernbar. Auch durch das Lesen von Fachliteratur lässt sich nötiges Wissen aneignen.

Verschiedene Formen der Inkontinenz  
Häufige Formen der Harninkontinenz sind insbesondere die Stress- oder Belastungsinkontinenz sowie die Dranginkontinenz, auch kombiniert in Form einer Mischinkontinenz. Daneben gibt es weitere, weniger häufige Formen der Inkontinenz.

Blasenschwäche – was bedeutet das?  
Wird Blasenschwäche nicht rechtzeitig oder richtig behandelt, besteht die Gefahr von Begleiterkrankungen oder Hautschäden. Manche Betroffene meiden soziale Kontakte aus Angst, dass ihre Blasenschwäche von anderen bemerkt wird. Einfache Tipps helfen, das Wohlbefinden zu verbessern.

Beschwerden lindern mit gezieltem Beckenbodentraining  
Mit regelmäßigem Beckenbodentraining können die Beckenbodenmuskeln gestärkt und Inkontinenzbeschwerden gebessert werden. Bei Beckenbodengymnastik geht es eigentlich nur um eins: Starkes Zusammenziehen bei gleichmäßiger Wiederholung und richtiger Atmung. Dazu gibt es einfache Übungen.

Sicherheit und Wohlbefinden durch Versorgung nach Maß  
Moderne Inkontinenzprodukte sorgen dafür, dass sich von Inkontinenz Betroffene wenig beeinträchtigt fühlen. Heute können sie auf ein breites Sortiment absorbierender Inkontinenzprodukte in unterschiedlichen Saugstärken zurückgreifen.

Diagnose und Behandlung der Stuhlinkontinenz  
Auch Stuhlinkontinenz ist ein großes Tabu, und selbst gegenüber Ärzten verschweigen Betroffene meist ihre Probleme.

Inkontinenzprodukte: Wie findet Mann die richtige Lösung?  
Männer sollten Inkontinenzprodukte wählen, die ihrer Anatomie angepasst sind. Entscheidet man sich für ein modernes Produkt, ist die Kombination zweier herkömmlicher Inkontinenzvorlagen unnötig.

Harninkontinenz: Doppelversorgung kommt nicht nur doppelt teuer  
Die Anwendung mehrerer Inkontinenzprodukte gleichzeitig erhöht die Auslaufsicherheit nicht, sondern führt häufig zu Druckstellen und Hautirritationen. Für die optimale Versorgung reicht ein modernes Produkt aus.

Mit Toilettentraining dem Urinverlust zuvorkommen  
Häufig lässt sich durch gezieltes Toilettentraining mithilfe eines Toilettentagebuchs die Blasenkontrolle verbessern. Inkontinenzprodukte geben den Betroffenen zusätzliche Sicherheit.

Moderne Inkontinenzprodukte garantieren eine hohe Flüssigkeitsaufnahme bei geringem Produktvolumen  
Inkontinenzprodukte, die ein hoch saugfähiges Kunststoffgranulat enthalten, schließen deutlich mehr Urin ein als Produkte aus Zellstoff. Außerdem sind sie angenehmer zu tragen als die dickeren Zellstoffprodukte.

Harninkontinenz bei Frauen: Weniger Kilos = weniger Kontinenzprobleme  
Wenn übergewichtige Frauen, die an Harninkontinenz leiden, abnehmen, verlieren sie deutlich seltener unfreiwillig Urin. Ein Verlust von 5 bis 10% des Körpergewichts halbiert die Anzahl der wöchentlichen Inkontinenzepisoden.

Harninkontinenz nach radikaler Prostatektomie  
Männer, die sich aufgrund eines Prostatakarzinoms einer radikalen Prostatektomie unterziehen müssen, leiden nach der Operation häufig an Harninkontinenz.

Schlanke Taille, niedriger BMI – geringeres Risiko für Harninkontinenz bei Frauen  
Starkes Übergewicht begünstigt das Auftreten von Harninkontinenz. Wissenschaftler der Harvard Medical School and School of Public Health in Massachusetts vermuten hierfür unterschiedliche Ursachen, wie durch die Ergebnisse einer epidemiologischen Studie bestätigt wurde.

Vaginale Geburt: Kein erhöhtes Risiko für Harninkontinenz im späteren Leben  
Eine vaginale Geburt erhöht das Risiko für Harninkontinenz. Doch nun kommt eine Studie zu dem Ergebnis, dass eher die Gene das Risiko bestimmen, ob eine Frau im Laufe ihres Lebens unfreiwillig Urin verliert.

Kollagen gegen Stressinkontinenz  
Kollageninjektionen können Frauen mit Stressinkontinenz nachhaltig helfen, besonders dann, wenn vorangegangene operative Methoden keinen Erfolg brachten.

Schon leichte Inkontinenz beeinträchtigt die Lebensqualität  
Die Betroffenen klagen über vermehrte körperliche und seelische Beschwerden und ziehen sich in die Isolation zurück.

Für Inkontinenzpatienten ist eine gute Hautpflege besonders wichtig  
Die Haut von Inkontinenzpatienten ist empfindlich und sollte vor Urin und Stuhl geschützt werden. Moderne Cremes legen einen Fett-Wasser-Mantel über die Haut und unterstützen die Funktion ihres natürlichen Schutzmechanismus.

Diagnose und Therapie der Harninkontinenz  
Ist die Ursache der Harninkontinenz nicht geklärt, können auch Behandlung und Pflegeinterventionen nicht erfolgreich sein. Die Diagnose soll Form und Ursachen der vorliegenden Harninkontinenz feststellen.