HARTMANN in Österreich
Kosmetik > Wissenswertes > Pflege trockener Haut

Pflege trockener Haut

Trockene Haut ist ein weit verbreitetes Problem. Während manche Menschen lediglich in der kalten Jahreszeit betroffen sind, ist trockene Haut für viele ein Dauerzustand.

Schematische Darstellung trockener Oberhaut

Es gibt eine Reihe einfacher Maßnahmen, die dabei helfen, trockener Haut vorzubeugen und sie angemessen zu pflegen. Vermeiden Sie zu häufiges – tägliches oder mehrfach tägliches – und zu heißes Baden und Duschen. Dies entzieht der Haut Fett und Feuchtigkeit und greift den natürlichen Säureschutzmantel an. Eine gesunde Haut erholt sich meist rasch wieder, doch bei trockener Haut ist die Regenerationsfähigkeit gestört. Bei fehlendem Schutzmantel können leicht Schadstoffe in die Haut eindringen.

Nehmen Sie keine Seifen, um trockene Haut zu reinigen. Geeignet sind rückfettende Produkte, die hautfreundliche Tenside, viel Fett und natürliche Feuchthaltefaktoren enthalten. Nach dem Baden oder Duschen sollte die Haut nicht abgerieben sondern trocken getupft werden.

Empfohlene Reinigungsprodukte:

  • seifenfreie Duschcremes
  • Dusch- und Badeöle
  • Handwaschcremes.

Hautpflege

Hände benötigen vor allem in der kalten Jahreszeit viel Pflege.

Nach jedem Duschen oder Baden sollten Sie die Haut eincremen, um den Hydrolipidfilm und den Feuchtigkeitsgehalt der Haut wiederherzustellen. Verwenden Sie dazu milde Hautpflegeprodukte auf Wasser-in-Öl-Basis, die rückfettende Substanzen enthalten. Die Haut kann nach dem Eincremen mit Wasser-in-Öl-Emulsionen besser Wasserdampf und Wärme abgeben. Sie wird aber trotzdem ausreichend mit Fett versorgt. Daher sind Pflegecremes und -lotions auf dieser Basis bestens für die Pflege trockener Haut geeignet. Ein weiterer wichtiger Zusatz in Pflegeprodukten sind natürliche Feuchthaltefaktoren wie z.B. Harnstoff. Diese erhöhen den Wassergehalt der Hornschicht. Produkte hingegen wie Vaseline, die nahezu kein Wasser enthalten, sind ungeeignet. Weiterhin gibt es auch Produkte, die die Haut zusätzlich austrocknen, was vermieden werden sollte.

Ungeeignete Hautpflegeprodukte:

  • alkoholhaltige Produkte
  • Franzbranntwein
  • Arnikatinkturen.

Auch die Hände benötigen in der kalten Jahreszeit viel Pflege. Nach jedem Kontakt mit Wasser, Reinigungs- oder Putzmitteln sollten Sie Ihre Hände mit einer fetthaltigen Creme einreiben.

Im Winter oder bei längerem Aufenthalt in der Kälte kann es sinnvoll sein, besonders gefährdete Hautpartien wie Lippen, Nase und Mund, mit einem Kälteschutzmittel, das sehr viel Fett enthält, einzucremen. Es enthält kein Wasser, das gefrieren und so die Haut schädigen könnte. Kälteschutzmittel verhindern das Austrocknen durch die sehr trockene Winterluft. UV-Strahlen können den Feuchtigkeitsentzug noch verstärken. Die Hände sollten zudem durch Handschuhe geschützt werden.

Weitere Tipps

  • Vermeiden Sie ausgiebige Sonnenbäder, da auch diese der Haut Feuchtigkeit entziehen, und benutzen Sie Sonnenschutzcremes.
  • Reinigungs- und Pflegeprodukte sollten frei von Parfum- und Zusatzstoffen sein, da diese die Haut zusätzlich belasten können.
  • Sorgen Sie für feuchtere Luft durch mehr Pflanzen in Ihrer Wohnung, oder stellen Sie eine Schale mit Wasser auf die Heizung.
  • Schlafen Sie ausreichend.